Inselfieber (Teil 1): Binz auf Rügen

Nach dem langen, wieder viel zu warmen und trockenen Sommer hatten wir Lust, mal wieder Urlaub auf einer Insel zu machen. Rauer Wind, Meeresrauschen, kühle Luft – im Hitzesommer eine paradiesische Vorstellung! Da wir zuletzt auf Sylt waren und es dort sehr schön fanden, dachten wir, nehmen wir uns dieses Mal Deutschlands angeblich schönste Insel vor: Rügen. Natürlich reisten wir in der Nebensaison, schließlich haben wir keine Kinder und müssen daher nicht auf Ferien und Co. Rücksicht nehmen. Als Domizil und »Home Base« für Ausflüge suchten wir uns Binz aus – zugegeben auch in der Nebensaison nicht eben die leerste Stadt, aber das wussten wir vorher.

Binz hat so ein wenig das Problem, dass der Ort, wenn man nicht gerade über die Strandpromenade schlendert, wenig »inselig« wirkt. Viele der Häuser versprühen noch leichten Post-DDR-Charme und weil alles deutlich größer ist als auf Sylt, ist das Meer nicht gerade omnipräsent. Man kommt entsprechend schlecht ins Inselfeeling, weil alles so »normal« wirkt – von den vielen Möwen abgesehen. Klarer Punkt für Sylt, wenn man schon vergleichen möchte. Kein Wunder, dass die Ärzte einst »Westerland« besangen und nicht »Binz«. 😉

Möwen in Binz
Möwen gibt es hier natürlich überall.
Möwen in Binz
Die Vögel sind ausgesprochen zutraulich. Vermutlich könnte man sie direkt aus der Hand füttern.

Fotografieren am Strand von Binz

Binz liegt im Norden der Insel Rügen, entsprechend sind fotografisch gesehen nur schwierig schöne Gegenlichtsituationen möglich, es sei denn, man steht sehr, sehr früh auf: Dann hat man vom Strand aus mit Blick in Richtung Osten den Sonnenaufgang direkt vor sich. Wie so oft hatte ich natürlich auch wieder mal kein Glück mit den Wolken: Entweder war der Himmel komplett bedeckt oder völlig wolkenfrei. Aber da wir ja nicht auf Fotoreise waren, musste ich das Beste draus machen. Direkt an der Strandpromenade habe ich entsprechend am ersten Abend die Spots abgeklappert, die vermutlich jeder hier »knipst«.

Zahme Möwen
Man fühlt sich regelrecht beobachtet von den Tieren.
Binz: Blick über den Strand
Im Abendlicht wirkt die Seebrücke recht atmosphärisch.
Binz: Müther-Turm
Praktisch am Bloggen ist ja, dass man hinterher nachschauen muss, wie der Kram, den man da abgelichtet hat, überhaupt heißt. Am Müther-Turm fand an diesem Abend irgendein Event statt.
Binz: Boot im Abendlicht
Manche Dinge stehen vermutlich nur am Strand, damit Touristen sie fotografieren können – so wie dieses Boot.

Schwieriges (grünes) Licht

Je später der Abend, desto heftiger die Kontraste zwischen künstlicher Beleuchtung und nächtlicher Dunkelheit. Dies gilt auch in einer kleineren Stadt wie Binz. Um überhaupt einen Stich landen zu können, nehme ich für gewöhnlich dreimal das gleiche Bild mit unterschiedlicher Belichtung auf. So auch hier: Meine beiden Olympus-Kameras bieten die Möglichkeit, hierfür eine Belichtungsreihe aufzunehmen, sodass ich für mehrere Aufnahmen nur einmal auslösen muss. Ein Stativ ist natürlich Pflicht! Hinterher verrechne ich die Fotos in Lightroom zu einem und hole mir so den maximal möglichen Dynamikumfang ins Bild.

Erschwerend kam diesmal hinzu, dass der Weißabgleich im Kunstlicht auf der Binzer Seebrücke bei mir komplett danebengelegen hat. Alle Bilder hatten einen krassen Grünstich, den ich vermutlich durch eine andere Weißabgleicheinstellung hätte entfernen können. Da es schon spät und ich zu faul war, habe ich das hinterher in Lightroom korrigiert. Schon deswegen fotografiere ich IMMER im Raw-Format und nie nur JPEG.

Kurhaus
Das Kurhaus in Binz, das vermutlich jeder fotografiert, der hier vorbeikommt. Wegen der Langzeitbelichtung verschwimmt der Straßenmusiker vorm Tor.
Blick von der Seebrücke auf Binz
Im Abendlicht macht Binz was her. Leider war der Himmel komplett wolkenfrei, dafür aber schön farbig.
Das Kurhaus von der Seebrücke aus
Die Perspektive habe ich zugegenermaßen von einem vor mir fotografierenden Herrn übernommen. Die Aufnahme entstand als HDR aus drei Einzelfotos.

Besuch im Leipziger Zoo

Vor zwei Wochen waren wir übers Wochenende in Leipzig und besuchten den Leipziger Zoo. Das Fass, was Sinn oder Unsinn solcher Tierparks angeht, möchte ich an dieser Stelle nicht aufmachen, es sei nur so viel gesagt: Man hat sich hier wirklich viel Mühe gegeben, die Tiere möglichst artgerecht unterzubringen. Freilich hat eine Bergkatze hier nicht hektarweise Berglandschaft als Revier, aber sie hat doch immerhin eine Gebirgslandschaft. Wer also kein absoluter Zoogegner ist, sollte dem Zoo in Leipzig unbedingt einen Besuch abstatten.

Nach einigen Zoobesuchen, bei denen ich auch bisher immer fotografiert habe, denke ich mir in letzter Zeit: Wenn schon, dann versuche ich doch auch, die Tiere etwas in Szene zu setzen. Einfach »knips, Foto mit Tier« ist mir inzwischen doch zu wenig. So habe ich das auch im Leipziger Zoo versucht, was mir mal mehr, mal weniger gut gelungen ist. Aber so ist das eben in der Fotografie. An dieser Stelle eine kleine Auswahl meiner Lieblingsbilder:

Leizpiger Zoo: Ankunft am Zoo
Noch war das Licht schön. Leider sollte es ein sehr, sehr heißer und heller Tag werden.

Ein paar Worte zum Kamera-Setup noch: Für gewöhnlich packe ich allen möglichen Kram ein, wenn wir in den Urlaub fahren. Für den Leipziger Zoo habe ich mich, vom obigen Bild abgesehen, auf die Olympus OM-D E-M1 Mark II, zusammen mit dem M.Zuiko 40-150mm f4.0-5.6 beschränkt (Die Pro-Variante mit f2.8 wäre natürlich besser, aber auch deutlich teurer). Außerdem habe ich die Belichtungszeit in der Kamera auf mindestens 1/250s beschränkt, schließlich bewegen sich die Tiere. Der ISO musste entsprechend auf Automatik bleiben, damit ich auch im Dunkeln Aufnahmen machen konnte. Ich habe ihn aber auf 1600 begrenzt. Höher gehe ich ungern. Wenn ihr eine Kleinbildkamera habt, dann habt ihr da sicher mehr Spiel. Mir wurde aber schon die Olympus am Ende des Tages zu schwer, da lebe ich dann gern mit dem niedrigeren ISO. 😉 So, nun aber die Bilder:

Leizpiger Zoo: Wellensittich beim Nickerchen
Nicht der spannendste Vogel des Universums, aber mit dem Licht sooo fotogen!
Mehr Sittiche
Und weil es so schön ist, hier gleich im Doppelpack. Der Geselle rechts leider leicht außerhalb der Fokusebene.
Leipziger Zoo: Koala beim Mittag
Ziemlich dunkel war’s, daher leider nicht ganz scharf. Aber ich hatte zuvor noch nie einen Koala gesehen, drum das Foto.
Firefox!
Auch ein Tier, das ich zuvor nie gesehen hatte: Der kleine Panda, im Englischen auch Firefox genannt. Ja, das Browserlogo ist ein kleiner Panda. 😉
Leizpiger Zoo: Ein ... Vogel?
Zugegeben, keine Ahnung, welche Art Vogel das ist, aber scheu war er definitiv nicht: Flog einfach um uns herum und poste ein wenig.
Komodowaran
Ein Komodowaran bei seiner Lieblingsbeschäftigung: sich nicht bewegen. Wer könnte es ihm verdenken?
Leizpiger Zoo: Totenkopfäffchen im Schatten
Leider waren die kleinen Totenkopfaffen etwas zu flink, sodass mir nur dieses eine, leicht dunkle Bild gelungen ist.
Eine ... Echse?
Ich hätte mir mal die Namen der Tiere notieren sollen, aber es waren einfach so viele. Hier waren die Farben zu schön, um einfach weiterzugehen.
Leizpiger Zoo: Indischer Elefant
Nicht fehlen durften auch die Elefanten. Nicht ganz so imposant wie ihre afrikanischen Verwandten, trotzdem beeindruckend.
Giraffe beim Kauen
Den Giraffen konnte man durch den Aufbau des Zoos relativ nahe kommen, geradezu auf Augenhöhe.
Zebra hinter Zebra
Einfach zu reizvoll, wenn es schon so schön in die Kamera schaut.
Tolle Fellzeichnung
Zebras sind so wunderbar fotogene Tiere.
Leizpiger Zoo: Gesundheit!
Entweder habe ich es beim Niesen erwischt oder es hat sich gerade köstlich amüsiert.
Zebra im Schwarz-Weiß-Look
Da das Tier ohnehin keine Farben hat, habe ich das Bild schwarz-weiß entwickelt. Eine meiner Lieblingsaufnahmen des Tages.
Leizpiger Zoo: Drei Erdmännchen für Charlie
Darf natürlich nicht fehlen: Das Erdmännchenfoto. Leider habe ich kein gutes Bild eines Aufpasserhörnchens hinbekommen.
Ein ... Affe?
Ach menno, wieder fehlt mir der passende Name. Vielleicht schaut er deswegen so missmutig drein?
Leizpiger Zoo: Orang-Utans beim Napping
Es war viel zu heiß, um sich zu bewegen. Folglich haben diese Orang-Utans das auch nicht getan.
Der Chef passt auf
Orang-Utan-Männchen sind wahnsinnig imposante Tiere. Die Klugheit sieht man ihnen schon am Blick an. Stimmt einen in Anbetracht der Zerstörung ihres Lebensraums nachdenklich und traurig.
Borstentier beim Fressen
Das Licht war wirklich nicht optimal, ich hab aber versucht, das beste draus zu machen. Immerhin kommen die Borsten hier schön zur Geltung.
Leizpiger Zoo: Flamingos
Gar nicht so leicht, Flamingos in der Gruppe so abzulichten, dass nicht nur ein rosa Knäuel auf dem Foto landet.
Flamingos im Sonnenlicht
Noch eine ganz schwierige Lichtsituation und inzwischen wurde die Kamera auch wirklich schwer.

Wandertag zum Teufelssee

Das Schöne daran, am Stadtrand zu wohnen ist ja, man kommt genauso schnell in die Stadt, wie davon weg. Seit einiger Zeit erkunden wir an unseren freien Tagen ganz gerne das Umland. Und so hat es uns neulich zum kleinen Teufelssee verschlagen, der sich südlich des Großen Müggelsees finden lässt, wenn man die Augen offen hält.

Denn so ein richtiger See ist das eigentlich nicht, eher ein Tümpel mit schönen Waldwegen rings herum. Wer gern den Ausblick genießt, geht am Teufelssee vorbei und direkt den Berg hoch. So gelangt man zum Müggelturm, der für ein Eintrittsgeld einen weiten Blick über den Osten der Stadt und das Brandenburger Land bietet. War uns an diesem Tag aber erstens zu teuer und zweitens war das Licht noch zu grell und drittens schmetterten große Lautsprecher unerträglichen Bumsbudengesang in die Landschaft, sodass wir uns ganz schnell wieder auf die Waldwege verdrückten.

Waldweg am Teufelssee
Ich liebe einfach diese stimmigen Waldaufnahmen, auch wenn nichts weiter drauf ist als … Wald eben.

Die Wege sind übrigens auch schön für Spaziergänge mit Kindern, die ein wenig Interesse an der Natur mitbringen. Es handelt sich nämlich um Lehrpfade und alle paar Meter warten eine Infotafel, ein kleines Spiel und Schilder mit Fußabdrücken von zu erratenden Tieren. Ich würde aber dennoch ein Handy mit Karten-App mitnehmen, weil sich’s doch auch ganz leicht mal falsch abbiegen lässt.

Cabin in the woods?
Die Waldhütte gehört, glaub ich, zum Lehrkabinett Teufelssee der Berliner Forsten. Ganz sicher bin ich nicht, ich fand sie aber recht stimmungsvoll.

Der Teufelssee und seine Stege

Der Teufelssee an sich ist jetzt nicht sonderlich imposant. Das eine oder andere nette Panorama lässt sich hier natürlich schon aufnehmen. Leider waren wir am frühen Nachmittag dort, sodass die Lichtstimmung nicht sonderlich schön war. Ich denke, gerade im goldenen Herbst lassen sich hier wirklich hübsche Motive herauskitzeln.

Der Teufelssee
Auch wenn man nicht fotografieren möchte, lässt sich’s hier prima aushalten. Und ist doch eine Kamera parat, umso besser. (Und wie immer gilt: Ich brauche unbedingt ein Ultra-Weitwinkel-Objektiv.)

Rings um den Teufelssee lässt sich die eine oder andere Fotospielerei mit den Stegen und Holzbrücken anstellen, auch hier allerdings vermutlich besser ganz früh morgens oder kurz vor bzw. nach Sonnenuntergang.

Teufelssee: Nette Aussicht
Die Bänke laden zum Verweilen ein, wenn sie nicht gerade besetzt sind.

Ente Ente Ente

Das Highlight des Ausflugs waren fototechnisch allerdings die Entlein, die wir vom obigen Steg aus beobachten konnten. Zum Glück hatte ich meine leichte Telebrennweite dabei, sodass ich auch hier ein paar nette Aufnahmen machen konnte.

Entlein zwischen Seerosen
Niedlich oder? Während die kleinen Küken die Sonne genossen, schauten auch die Eltern mal vorbei, um nach dem Rechten zu sehen.
Die Aussicht genießen
Auch die Enten genießen die nette Aussicht, wie es scheint.
Entengeschwister
Eigentlich waren es mindestens drei Geschwister, aber die wollten nicht so recht stimmig auf ein gemeinsames Bild, drum hier eben nur zwei.