Fotografieren am Berliner Funkturm

Berlin ist verdammt groß und so gibt es Ecken, die besucht man innerhalb mehrerer Jahre nicht oder hat sie noch nie gesehen. Den Berliner Funkturm kannte ich zwar schon von einer früheren Weihnachtsfeier (oben gibt es ein wirklich schönes Restaurant), aber zum Fotografieren war ich eben noch gar nicht dort. Das wurde gestern allerdings nachgeholt.

Berliner Funkturm
Von unten sieht er gar nicht so hoch aus.

Eigentlich war das Ziel, mit dem Fahrstuhl auf die Aussichtsplattform hinaufzufahren (der Eintritt liegt bei 4 Euro, glaub ich) und ein paar Bilder unserer Stadt von oben aufzunehmen. Wenn man aber schon mal da ist, lohnt es sich definitiv, auch das frühere »Internationale Congress Centrum« (ICC) in Augenschein zu nehmen.

Willkommen in der Zukunft

Das Ding sieht aus wie ein Raumschiff, das aus einem Ridley-Scott-Film geflüchtet und in Berlin gelandet ist. Schaut man durch die staubigen Fenster des verlassenen Gebäudekomplexes, meint man fast, ein Alien durch die düsteren Gänge huschen zu sehen.

Und so konnten mein Begleiter und ich es natürlich nicht lassen, abseits der geplanten Panoramafotos vom Berliner Funkturm aus auch ein wenig ums ICC zu schleichen und etwas Science-Fiction-Atmosphäre einzufangen.

Berliner Funkturm: Brücke am ICC
Die ohnehin merkwürdige Sci-Fi-Atmosphäre wird vom krassen Licht zusätzlich unterstrichen.

Für die Bilder rund ums ICC habe ich in der Nachbearbeitung übrigens ein leichtes Split Toning verwendet. Wer’s nicht kennt: Man sättigt jeweils die Licht- und Schattenbereiche mit einer eigenen Farbe (nicht zu sehr). Dadurch lassen sich eine vorhandene Stimmung untermalen und ein einheitlicher Look erzeugen.

Berliner Funkturm: Das ICC, ein verlassener Ort
Der runtergekommene Zustand passt wie die Faust aufs Auge. Ridley Scott lässt grüßen.
Berliner Funkturm: Lichtspuren
Ich kann’s nicht lassen. Wenn irgendwo Autos fahren, muss ich einfach Lichtspuren fotografieren.
Berliner Funkturm: Das ICC von der Brücke aus
Das ICC: Kälter kann Architektur kaum sein.
Berliner Funkturm: Bokeh-Experimente
Ich spiele nicht häufig mit Unschärfen, aber wenn, dann habe ich auch Spaß dabei.

Ausblicke vom Berliner Funkturm

Die obigen Bilder sind allesamt mit meiner 17mm-Festbrennweite entstanden. Die nachfolgenden Fotos, die ich von der Panoramaplattform des Berliner Funkturms aus aufgenommen habe, wurden dagegen mit dem M.Zuiko 12-40mm Pro aufgenommen – dem Objektiv, mit dem ich eigentlich fast alle meine Landschafts- und Stadtpanoramen aufnehme.

Berliner Funkturm: Berlin am Abend
Was für ein Anblick! Im Vordergrund das futuristische ICC, dahinter die unendliche Metropole.

Falls ihr übrigens von der Panoramaplattform aus fotografieren wollt, nehmt euch unbedingt ein kleines, flexibles Stativ mit! Die Kamera lässt sich sonst nur schwer auf der hohen aber eigentlich recht ausladenden Sicherheitsbalustrade aufbauen. Und aus der Hand wollt ihr da oben nicht fotografieren. 😉 Außerdem ist eine Handschlaufe oder ein Gurt empfehlenswert. Niemand möchte sein teures Equipment hundert Meter in die Tiefe stürzen sehen.

Berliner Funkturm: Straßen führen nach ...
Ich mag den Anblick der leuchtenden, gebogenen Straßen aus Langzeitaufnahmen. Links unten wieder das ICC.
Berliner Funkturm: Viele Wege führen zum Potsdamer Platz.
Wie eine Leuchtfackel ragt der gleißende Potsdamer Platz aus der ohnehin strahlenden Glitzermetropole.
Berliner Funkturm: Die Adern der Moderne
Wie Blutgefäße ziehen die leuchtenden Straße ihre Bahnen durch die Stadt. Man bekommt ein Gefühl dafür, wie der Mensch den Planeten verändert hat – leider eben auch zum Schlechten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.