Ab ins Kino!

Lost-Place-Fotografie in Wünsdorf

Schon einige Wochen zurück liegt mein Besuch mit Begleitung in Wünsdorf, einem kleinen Ort südlich von Berlin. Hier lässt sich die sogenannte »Verbotene Stadt« besichtigen, ein legal(!) begehbarer, sogenannter »Lost Place« – also im Prinzip eine Ruine, die mal von Menschen bewohnt und/oder bewirtschaftet, dann aber aufgegeben wurde. Zuletzt war hier die russische Armee einquartiert, doch mit dem Ende des Eisernen Vorhangs und dem Abzug der Militärverwaltung wurde auch der Gebäudekomplex überflüssig und begann mangels Anschlussnutzung zu verfallen.

Ideale Voraussetzung also für entdeckungsfreudige Fotografen, die sich abseits gewöhnlicher urbaner Motive etwas austoben möchten.

Treppenhaus
Verbotene Stadt: Die Jahre haben Spuren hinterlassen.

Kein Stress dank go2know

Lost-Place-Fotografie ist ein ganz eigenes Genre, das leider auch nicht immer so ganz legal betrieben wird: Nicht selten wird in verlassene Gebäude eingebrochen, was nicht nur mit Vandalismus einhergeht, sondern auch richtig gefährlich sein kann: Irgendwo muss ja nur mal ein Fußboden marode sein, zack, schon kracht man hindurch und hängt irgendwo mit gebrochenem Fuß in einem dunklen Keller fest.

Diesen Kick brauche ich persönlich nicht, insofern war ich ganz froh, dass sich die »Verbotene Stadt« organisiert besuchen lässt. Wer sich dafür interessiert, schaut mal bei »go2know« vorbei. Hier lassen sich entsprechende Touren gegen Gebühr buchen. Es sind dann immer ein paar Guides vor Ort, die euch sagen, wo ihr hingehen dürft und wo nicht und die auch sonst jede Frage freundlich beantworten. Außerdem erfahren interessierte Besucher bei Bedarf auch ein wenig mehr zu den geschichtlichen Hintergründen der jeweiligen Location.

Licht und Schatten
Wenn die Lichtstimmung passt, macht die verfallene Location richtig was her.

Licht und Schatten

So schön und bequem eine geführte Tour auch ist, ein paar Schattenseiten hat sie leider auch: Am Tag unserer Buchung konnten wir uns zwischen 10 und 16 Uhr auf dem Gelände und in den Gebäuden austoben. Mein erster Gedanke war direkt: Okay, da ist doch aber die Lichtstimmung Mist. Und so ist es dann natürlich leider auch ein bisschen. Man möchte ja eigentlich gerade frühes oder spätes Licht nutzen, das direkt durch die staubigen Fenster fällt, aber in dem Zeitfenster steht die Sonne einfach viel zu hoch. Organisatorisch verstehe ich die Einschränkung aber natürlich.

Außerdem: So schön es auch ist, dass gefährliche Bereiche abgesperrt sind, so blöd ist das manchmal auch. Ein verlassenes Schwimmbad etwa konnten wir nur von einer Empore aus fotografieren, nicht aber direkt vom Beckenrand. Der Boden sah hier sehr in Ordnung aus, daher konnte ich die Einschränkung nicht so recht verstehen. Auf jeden Fall verhindert das natürlich auch so manch spannende Perspektive.

Verlassenes Schwimmbad
Das Becken ließ sich leider nur von oben fotografieren. Immerhin spielte das Licht mit: Die Fensterlichter auf dem Beckenboden sind ein nettes Detail.

Spaß beim Erkunden

Von den genannten Punkten abgesehen, war die Erkundung des Geländes aber sehr spaßig. Es gibt einige Zimmer, in denen Dinge so arrangiert wurden, dass sie fotografisch interessant wirken sollen. Schön, da kann man sich natürlich austoben, aber das hat auch immer etwas Kulissenhaftes. Viel spannender fand ich die Räume, denen man nicht mehr direkt ansehen konnte, wofür sie mal waren und wo man entsprechend noch etwas rätseln konnte. Da ich selbst die russische Schrift lesen kann, konnte ich mir immerhin an so mancher Stelle noch herleiten, wofür der jeweilige Raum mal genutzt wurde.

Doch genug der Worte, hier noch ein paar Fotos der Tour. Viel Spaß beim Anschauen!

Kulisse
Hier hatten es die Organisatoren mit den Details doch etwas übertrieben. Sah ein wenig aus, als wäre hier kurz zuvor ein Trash-Film gedreht worden.
Ein Klavier, ein Klavier!
Auch nicht fehlen durfte natürlich das »zurückgelassene« Klavier im ansonsten leeren Raum.
Klavier? Fake!
… das sich bei näherer Betrachtung leider als Fake erwies. Statt echter Tasten gab es nur angepinseltes Holz.
Ab ins Kino!
Ein kleines Highlight war das alte Kino, das tatsächlich noch sehr gut erhalten ist und so wirkt, als seien hier noch vor kurzem Filme gezeigt worden.
Alte Maschinen
Wofür diese Maschine wohl mal gut war? Auf jeden Fall erinnerte mich das Ding an eine aufgedunsene Variante des Roboters aus »Nummer 5 lebt!«.
Knöpfe überall
Ich liebe diese alten Knöpfe und Drehregler.
Wie aus einem Horrorfilm
Die leeren Gänge mit den offenen Türen wirken wie aus einem Horrorfilm. In schummrigem Licht ist es hier vermutlich sehr gruselig.
Licht und Schatten
Ich habe immer versucht, das Sonnenlicht mit einzubauen, soweit möglich. Zu anderen Tageszeiten ließen sich hier vermutlich noch deutlich spannendere Lichtstimmungen einfangen.
Detailaufnahmen
Der Verfall ist unübersehbar. Wie es hier wohl früher mal ausgesehen haben mag?
Geschwungenes Treppenhaus
Besonders gefallen hat mir dieses Treppenhaus. Hier lassen sich mit einem Ultraweitwinkelobjektiv interessante Perspektiven einfangen.
Noch mal das Treppenhaus
Und weil es mir so gut gefallen hat, hier noch aus ungewöhnlicher Perspektive mit Fenstern.
Nach oben geschaut
Um diesen eigentlich sehr hübschen Lichtschacht zu entdecken, muss man an der richtigen Stelle nach oben schauen.
Ein Ballsaal?
Schaut man von dem »Fake«-Klavier aus durch den Raum, zeigt sich, dass man sich offenbar in einer Art ehemaligem Ballsaal befindet. Das Parkett hier war prima erhalten.
Alte Elektroinstallationen
Die alten Elektroinstallationen in den Gebäuden wirken wie Relikte aus lang vergangenen Zeiten – was sie im Prinzip ja auch sind.
Buch am Fenster
Ein bisschen was zu lesen gab’s auch.
Toilettenpause?
Und falls man mal auf die Toilette muss … Nee, Spaß! Es gab auch noch ein funktionierendes Klo für Besucher. 😉

0 Kommentare zu “Lost-Place-Fotografie in Wünsdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.