Inselfieber (Teil 2): Von Binz nach Sellin

An unserem ersten kompletten Tag auf Rügen hatten wir uns vorgenommen, ein wenig zu wandern. Wir wussten, dass etwas östlich von Binz der Ort Sellin zu finden sein würde. Da dieser aber nicht eben um die Ecke lag, wäre uns im Traum nicht eingefallen, zu Fuß dorthin zu gehen. Nun ja, irgendwie landeten wir dann doch da, aber eins nach dem anderen. 😉

Vom Wald an den Strand

Am frühem Morgen schlugen wir uns mit vollem Bauch und leichtem Gepäck (abgesehen vom tonnenschweren Kameraequipment *hust*) erst einmal in den Wald. Dass die Insel nicht sehr inselig wirkt, wenn man nicht gerade am Strand ist, habe ich ja schon im letzten Post erwähnt. Dafür findet man auf Rügen aber wirklich schöne Wälder, überhaupt fällt die Vegetation sehr üppig aus.

Wald nahe Binz
Ausgehend von Binz gibt es sehr schöne Wanderwege durch die »Pampa«. Von manchen auch für Radtouren genutzt, wie man hier sieht.
Wald nahe Binz 2
So manche Biegung wirkte geradezu wie aus einem Märchen. Hätten wir ein Pfefferkuchenhaus entdeckt, mich hätt’s nicht gewundert.

Der Waldspaziergang dauerte nicht lange an, ziemlich zügig fanden wir uns am Strand wieder. Da war es wieder, das Insel-Feeling. Obwohl wir gegen Mittag da waren, hatte ich aus fotografischer Sicht nicht mit der Sonne zu kämpfen, weil wir eben im Norden der Insel und im Schatten der Steilküste unterwegs waren. Zeit, mich an ein paar Langzeitbelichtungen zu versuchen.

Ostseeküste bei Binz
Längere Belichtungszeiten glätten das Wasser und geben der Aufnahme diesen spezifischen Look.

Endlich konnte ich mein Ultra-Weitwinkel-Objektiv für den Zweck nutzen, zu dem ich es gekauft hatte! Wer’s nachmachen möchte, für den gilt wie immer: Stativ ist Pflicht! Außerdem benötigt ihr mindestens einen ND1000-Filter, um die Belichtungszeit um den Faktor 1000 zu verlängern. Klingt viel, aber bei grellem Tageslicht ermittelt eine Kamera schnell mal 1/4000 Belichtungszeit. Der Filter multipliziert die Zeit mit 1000, sodass man auf eine Viertelsekunde kommt. Noch ein ND8-Filter davor, selbst dann ist man gerade mal bei zwei Sekunden. Einfache Mathematik eigentlich.

Küste bei Binz 2
Die Küste war von Steinen übersät. Ich hatte mir der Lichtstimmung wegen vorgenommen, vor Sonnenaufgang noch mal vorbeizukommen, aber ich schlafe einfach zu gern.
Küste bei Binz 3
Ich hätte den ganzen Tag hier verbringen und fotografieren können, aber wir waren ja zum Wandern da und meine Freundin hatte kein Buch im Gepäck. 😉

Weiter nach Sellin dank Möwen und Kormoranen

Die Rügener Tierwelt besteht gefühlt fast ausschließlich aus diversen Möwenarten und Kormoranen. Beide Vögel ließen sich ganz wunderbar vom Steilufer aus beobachten.

Möwe auf Stein
Die Findlinge wurden von Möwen gern als Sitzplatz genutzt.
Kormorane
Die Kormorane konnte man meistens dabei beobachten, wie sie einfach nur die Flügel ausbreiteten. Warum die so was tun? Keine Ahnung. Das Weiße ist übrigens keine Farbe …

Und so liefen wir von einem vogelbesetzten Findling zum nächsten, bis wir irgendwie ganz schön weit von Binz entfernt waren. Da wir nicht über den steinigen Strand zurückgehen wollten, nahmen wir einen der Wege, die hinauf auf die Steilküste führten, und genossen beim Weiterwandern noch etwas die wunderschöne Aussicht.

Steilküste zwischen Binz und Sellin
Gleiche Aussicht wie auf den Strandfotos, von weiter oben allerdings. Das entfernte Stück Land sollten wir auch noch erreichen.
Blaue Ostsee
Erstaunlich, wie blau die Ostsee sein kann. Wir hatten fast das Gefühl, irgendwo in der Karibik gelandet zu sein.
Abenteuerliche Bäume
Da an einer Steilküste gern mal was wegbricht, wachsen die Bäume eben auch schräg weiter.

Durch den Wald bis Sellin

Tja, und wie wir so schön wanderten, offenbarte doch ein Blick auf die Karte, dass wir inzwischen ziemlich genau die halbe Strecke von Binz nach Sellin gelaufen waren. Sellin kennt man fotografisch durch seine Seebrücke mit dem markanten Gebäude drauf und die hätte ich ohnehin gern fotografiert. Also fiel die Entscheidung nicht schwer: Weiter durch den Wald bis Sellin.

Wald mit Blendenstern
Manchmal fiel die Sonne so schön durch die Bäume, dass ich sofort die Kamera zücken musste.

Im Ort angekommen, taten uns ordentlich die Füße weh. Erst mal ging’s ins nächste Restaurant, wo man allerdings der Tageszeit wegen noch nichts Warmes servieren wollte. Also mampften wir einen üppigen Eisbecher und verdarben uns die Mägen mit Cola bzw. gutem Bier. Beim anschließenden Besichtigen des Ortes kamen wir überein, dass Sellin irgendwie hübscher ist als Binz.

Blick auf Sellin
Ein Blick auf Sellin von der Seebrücke aus. Die Leute da sind mir nicht bekannt, sie passten aber gut zur Szene.
Blick auf Sellin 2
Hier sieht man schon das oben angesprochene Gebäude, das ich im Abendlicht unbedingt noch fotografieren wollte.
Möwen, Möwen, Möwen
Möwen! Überall Möwen!

Abendlicher Fotospaß

Als die Sonne allmählich unterging, machten wir uns abermals auf zur Selliner Seebrücke, um sie mitsamt dem hoffentlich atmosphärisch beleuchteten Gebäude drauf zu fotografieren. Da es sich, wie angesprochen, um einen recht beliebten Fotospot handelt, rechnete ich schon damit, nicht der einzige Besucher mit Kamera zu sein. Das war bisher einfach immer so! Und so sollte es auch diesmal kommen …

Am oberen Ende der Treppe, die zur Seebrücke hinunterführt, hatte sich bereits ein weiterer Fotoenthusiast mitsamt Stativ bereitgemacht. Ich baute also meinen Kram direkt daneben auf und abwechselnd durfte jeder mal genau mittig ein Foto machen. Während wir ein wenig fachsimpelten, wurde es dunkler und endlich gingen auch die Lichter im Restaurant auf der Seebrücke an. Allerdings nicht symmetrisch auf beiden Seiten.

Der Fotograf neben mir hatte seine Frau und offenbar seine Schwiegermutter mitgebracht, und die beiden waren da nicht zimperlich. Sie boten an, unten mal nachzufragen, ob sie das Licht auch auf der rechten Seite des Gebäudes einschalten könnten, damit ihr Mann ein schönes Foto machen könne.

Leider blieb das Licht aus, da der Gebäudeteil wohl nur beleuchtet wird, wenn dort Hochzeiten stattfinden. Schade! Dafür hatten wir laut der Frau meines Fotonachbarn aber offenbar bereits Aufsehen erregt. Was da oben denn los sei, wurde sie gefragt, da stünden ja Leute mit Kameras. »Ja, einer davon ist mein Mann. Da ist gar nichts los!«, gab’s prompt zur Antwort. Und so gab es neben allerlei Erheiterung eben eine asymmetrisch beleuchtete Seebrücke fürs Foto.

Seebrücke in Sellin
Die bekannte Seebrücke in Sellin. Dummerweise hatte ich das Schild rechts im Bild übersehen, sonst hätte ich es weggeräumt oder mich weiter unten positioniert. Aber irgendwie passt es ja zum asymmetrisch beleuchteten Gebäude.
Seebrücke in Sellin 2
Man kann die Seebrücke auch sehr gut von unten fotografieren. Da fällt das Beleuchtungsproblem dann weniger ins Gewicht.
Tauchglocke in Sellin
Die (funktionierende) Tauchglocke am Ende der Seebrücke habe ich zum Abschluss noch schnell fotografiert, bevor es endlich per Bus zurück nach Binz ging.

Ein Gedanke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.